Pfingsten 2024 in der Seelsorgeinheit

In Sulgen sang der Kirchenchor erstmals unter der Leitung des neuen und international bekannten Dirigenten Nicol Matt, in Hardt sangen die Fisherman´s Friends unter der Leitung von Rebekka Rapp, Pfarrer Cingia zelebrierte das Hochamt, in Mariazell spielte Verena Dold an der Orgel.

Pfingsten St. Laurentius 2024
Pfingsten St. Laurentius 2024

Pfarrer Eisele begrüßte in Sulgen (und Mariazell) mit den Worten: 

Liebe Fest-Gemeinde am hohen Pfingstfest heiße ich alle herzlich willkommen. 

Ich grüße eigens ganz herzlich den Kirchenchor unter der Leitung des neuen und sehr bekannten Dirigentin Nicol Matt und den Organisten Martin Ginter und Stefanie Dietrich am Keyboard.

Es ist gut, wenn wir heute den Heiligen Geist in den Mittelpunkt dieses Hochfestes stellen.

"Komm, Schöpfer Geist!" haben wir eingangs gesungen nach einem alten Hymnus.

Das Komm - lateinisch Veni - ist ein pfingstlicher und flehentlicher Ruf um Erneuerung von uns und der Welt in allen ihren Nöten und Sorgen. Es ist ein Ruf um Liebe und Friede als Früchte des Heiligen Geistes.

Das Hilfswerk Renovabis, das heute um unser Opfer für Osteuropa bittet, hat angesichts der vielen Kriege das Motto gewählt:

Damit Friede wächst - Du machst den Unterschied.

Rufen wir im Kyrie um diesen Geist Gottes.

In der Predigt ging Pfarrer Eisele auf den pfingstlichen Ruf "Komm" ein, der an den Advent erinnere:

Advent bedeutet ja vom lateinischen Wort adventus her Ankunft, An-Kommen. Im Advent geht es um die Ankunft des Jesuskindes, des Retters und Heilandes mitten in dieser Werlt als wahrer Mensch und wahrer Gott.

Jetzt zu Pfingsten gebrauchen wir dasselbe Wort "`Komm"' - lateinisch: Veni!

Wir singen und beten um das Kommen des Heiligen Geistes. 

Komm, Schöpfer Geist! (GL 351) oder: Komm, herab, o Heilger Geist! (GL 344). 

Ganz alte und berühmte lateinischen Hymnen liegen den deutschen Texten da zugrunde. 

Veni creator spiritus - zu deutsch: „Komm, Schöpfer Geist“ - ist ein lateinischer Hymnus aus dem 9. Jahrhundert, der dem Mönch und Erzbischof Rabanus Maurus zugeschrieben wird.

Die sogenannte Pfingstsequenz: Veni Sancte Spiritus - zu Deutsch: Komm herab, o Heilger Geist - wird dem englischen Erzbischof Stephen Langton im 12. Jahrhundert zugeschrieben.

Es wäre schön, wenn in unserem Beten dieses flehentliche Rufen um das Kommen des Heiligen Geistes eine größere Rolle spielen würde.

Es geht ja heute auch um die Gründung der Kirche als Gemeinschaft der Gläubigen durch den Heiligen Geist als die dritte göttliche Person in dem einen und dreifaltigen Gott.

Alles Tun und Handeln der Kirche, insbesondere die inneren Gnaden und die Sakramente geschehen durch das Mitwirken des Heiligen Geistes.

Jesus, dessen Kommen wir im Advent und an Weihnachten gefeiert haben ist an Christi Himmelfahrt zu seinem Vater im Himmel erhöht worden.

Darum hat er Heiligen Geist gesandt, der von ihm und dem Vater ausgeht, als Schöpfer, Tröster, Beistand in allem, was wir denken, reden und tun im Glauben.

Jetzt im Monat Mai beten viele das Ave - Ave Maria - Gegrüßst seist du Maria. Maria freut sich darüber.

Ebenso würde sich der Heilige Geist freuen oftmals zu hören: Veni - Veni Sancte Spiritus - Komm, Heilger Geist.

Vor gut 100 Jahren starb am 11. April 1914 die selige Ordensfrau Elena Guerra.

Der heilige Papst Johannes XXIII. sprach sie als erste Gestalt in seinem Pontifikat selig und nannte sie  Apostelin der Verehrung des Heiligen Geistes (s. Renata Taddioli: Die Frau des Pfingstgeheimnisses und des Abendmahlssaales, Alzenau/Unterfranken, 2005, 13). Sie schreibt:

"Es wäre wunderbar, wenn das »Veni!«, das die Kirche seit dem Abendmahlssaal nie aufgehört hat zu wiederholen, so bekannt würde wie das »Ave«!"

"»Komm!« bedeutet, sei mit uns Heiliger Geist. Schenke dich uns! Mit diesem »Komm« bitten wir mehr als um eine Gnade, ja wir bitten um die Quelle aller Gnaden. Wir bitten nicht nur um die Gaben, sondern um den VERURSACHER und SPENDER  der Gaben; wir erbitten die EWIGE LIEBE, wir bitten um Gott! Veni! Komm!" (ebd. 108).

Am Ende des Hochamtes dankte er insbesondere für dem  Kirchenchor für seine pfignstlichen Gesänge mit dem neuen Dirigenten, was mit Applaus bekräftigt wurde.

Er freue sich auch persönlich über die Vizemeisterschaft des VfB Stuttgart, was ebenfalls mit Applaus beantwortet wurde, und wünschte mit dem Pfingstsegen allen ein frohes und gesegnetes Pfingstfest. 

Predigt zu Pfingsten