50 Jahre Feriendorf Eckenhof

Jubiläumsgottesdienst mit Bischof Dr. Gebhard Fürst

Foto von Rainer Langenbacher https://fotografie48gradnord.jimdo.com

Foto von Rainer Langenbacher https://fotografie48gradnord.jimdo.com

Foto von Rainer Langenbacher https://fotografie48gradnord.jimdo.com

Viele Gäste waren gekommen. Zunächst wurden drei Grußworte gesprochen von Ordinariatsrat Dr. Joachim Drumm, Oberbürgermeister Herzog und dem Geschäftsführer des Erholungswerkes Herrn Haase.

Dann begann der Jubiläumsgottesdienst, den Gemeindereferentin Gabriele Reuter-Mink vorbereitet hatte und dazu begrüßte mit den Worten:

50 Jahre Feriendorf Eckenhof Sulgen. Zu diesem schönen Ereignis und Fest sind wir heute zusammengekommen, um dies miteinander zu feiern. Aus unserer großen Dankbarkeit heraus, wollen wir diesen Festtag mit einem Gottesdienst beginnen, den wir gemeinsam mit unserem Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart Dr. Gebhard Fürst feiern dürfen. Darüber freuen wir uns sehr und heißen Sie, lieber Bischof in unserer Mitte herzlich willkommen.

Wir feiern diesen Gottesdienst im Rahmen dieses wunderschönen Ortes hier im Feriendorf mit unseren Gastgebern Herr und Frau Schadendorf, die dieses Haus seit über 10 Jahren leiten, ebenso mit den Vorgängern Ehepaar Schellhorn, mit all den Mitarbeitern und Angestellten, die sich täglich mit ihrem Dienst für das Wohl der Feriengäste einsetzen. Wir feiern mit Dr. Joachim Drumm, Ordinariatsrat und Leitung Referat Kirche und Gesellschaft, und mit Herrn Haase, Geschäftsführer des Erholungswerks, sowie allen geladenen Gästen aus nah und fern und vielen Gemeindemitgliedern unserer Seelsorgeeinheit mit Pfarrer Dr.Eberhard Eisele.

Musikalisch gestaltet wird der Tag heute von einer eigens erstellten Band vom Dekanat Rottweil unter der Leitung von den Gebrüdern Mink.

Seit 50 Jahren ist unser Feriendorf Sulgen ein Ort der Ruhe und Erholung, ein Ort der Gemeinschaft und der Geborgenheit. Menschen kommen in den Urlaub, finden Zeit für sich und ihre Familie, tanken Kraft und fühlen sich zu Hause. Wer einmal hier ist, kommt gerne immer wieder. Unser Feriendorf wird für viele Menschen ein Ort der Heimat. Aus diesem Grund haben wir unseren Familiengottesdienst unter das Thema: „Heimat finden“ gestellt.

Es ist gut, dass wir hier zusammengekommen sind. Wir dürfen uns freuen und feiern, dass Gott uns alle liebt. Bei ihm sind wir zu Hause, da dürfen wir so sein, wie wir sind. Er hat Platz für uns alle. Sein Tisch ist für uns gedeckt. In seinem Namen feiern wir also diesen Gottesdienst.

Nach der Feier waren alle zum Mittagessen eingeladen. Am Nachmittag wurde zu Kaffee und Kuchen noch eine Präsentation zu den vergangenen 50 Jahren gezeigt.