Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit

Am 2. Ostersonntag, dem Weißen Sonntag wurde statt der Erstkommunion, die nun im Juni gefeiert wird, der Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit gefeiert.

Barmherziger Jesus - Bild Jahr der Barmherzigkeit

Der inzwischen heilige Papst Johannes Paul II. hat am 30. April 2000  den sogenannten  Barmherzigkeitssonntag für die ganze Kirche am 2. Ostersonntag eingesetzt. 

Er geht zurück auf Visionen der polnischen Schwester Faustyna Kowalska, die ebenfalls am 30. April 2000 heiliggesprochen wurde.

Schwester Faustyina ist Sendbotin der Barmherzigkeit Gottes gewesen. Die Botschaften Jesu an sie hat sie in ihrem Tagebuch aufgeschrieben.

Zugleich ließ Jesus Sr. Faustyna ein Bild von sich schauen mit dem Titel: Jesus, ich vertraue auf dich (s. Foto der Nebenkapelle in Sulgen).

Papst Franziskus hatte das Jahr 2016 auch zu einem Jahr der Barmherzigkeit erklärt.

Pfarrer Eberhard Eisele erklärte in seiner Predigt:

"Ostern ist letzlich die Feier der unendlichen Barmherzigkeit Gottes. 

Im Osterlob der Osternacht-Liturgie berührt mich immer der Satz: "Oh unfassbare Liebe des Vaters: Um den Knecht zu erlösen, gabst du den Sohn dahin." 

Diese Liebe Gottes gilt uns, weil wir mit Christus  aus Knechten und Mägden zu Freunden Gottes geworden sind (Joh 15,15).

In der Taufe sind wir Kinder Gottes geworden, woran der Weiße Sonntag erinnert."